Bild: Logo deencon
Impressum

Hauptinhalt

Schlussfiltration ZABA St. Augustin

Schlussfiltration ZABA St. Augustin |

Die Stadt St. Augustin setzt zur Behandlung des Kläranlagenablaufes zukünftig auf moderne Tuchfilter mit Polstoff. Insgesamt werden 12 Filterstraßen mit einer Gesamtkapazität von bis zu 5.000 m³/h installiert. Zum Leistungsumfang gehören neben den Filteranlagen auch die Demontage der Altanlage, der Rohrleitungs- und Anlagenbau sowie die gesamte EMSR-Technik.
Umkehrosmose VW Wrzesnia (Pl)

Umkehrosmose VW Wrzesnia (Pl) |

Im Sommer 2016 erhielt das neue VW Werk in Wrzesnia (Pl) eine zweistraßige Umkehrosmose zur Aufbereitung von Kühlturmzusatzwasser. Die Anlage wurde einschl. EMSR -Technik komplett in Oldenburg vorgefertigt. Die Montage vor Ort und Inbetriebnahme erfolgte in nur zwei Wochen.
Teilnahme an Forschungsvorhaben MULTI Reuse

Teilnahme an Forschungsvorhaben MULTI Reuse |

Gemeinsam mit dem IWW Mülheim, dem OOWV und weiteren Partnern nimmt  die De.EnCon GmbH an einem umfassenden Forschungsvorhaben des BMBF zum Abwasserrecycling teil. Unter dem Titel "WavE- Verbundprojekt MULTI ReUse" sind die Planung und der Bau einer Pilotanlage zur bedarfsgerechten Aufbereitung von Abwasser auf der Kläranlage Nordenham vorgesehen.
Abwasserrecycling für AUDI AG

Abwasserrecycling für AUDI AG |

De.EnCon bearbeitet einen Großauftrag zur Realisierung einer Abwasserrecyclinganlage für die AUDI AG in Ingolstadt. Zum Einsatz kommen eine chemisch physikalische Behandlung, ein Membran-Bio-Reaktor-System sowie eine Umkehrosmose. Die Bau- und Montagearbeiten sind weitgehend abgeschlossen. Die Inbetriebnahme der Anlage ist noch für 2016 vorgesehen.
Abwasserrecycling Robert Bosch GmbH

Abwasserrecycling Robert Bosch GmbH |

Für den neuen Forschungs- und Enwicklungsstandort Renningen der Robert Bosch GmbH lieferte De.EnCon eine Anlage zur Aufbereitung der dort anfallenden Küchen- und Sanitäranbwässer mittels Membran-Bio Reaktor. Das gereinigte Wasser wird als Brauchwasser und für Bewässerungszwecke wieder verwendet. Die Anlage arbeitet seit Inbetriebnahme Anfang 2015 äußerst zuverlässig. Aktuell wird die Anlagenkapazität um 30% erweitert.